Rajasthan – 4 Orte die man sich nicht entgehen lassen sollte

Booking.com

In Rajasthan gibt es jede Menge Kultur zu entdecken. Von alten Festungen über Bauten, die an ein Märchen aus 1001 Nacht erinnern. Frauen in farbenprächtigen Saris, Kühe an jeder Straßenecke und manchmal sogar ein Kamel. Rajasthan ist ein beeindruckender Bundesstaat im Norden Indiens, in dem es viel zu sehen gibt.

1. Jaipur – die Pinke Stadt

Nachdem ich bereits in Dehli und Agra war, sollte ich die folgenden zwei Wochen durch Rajasthan reisen. Meine erste Station in dem nordindischen Bundesstaat war Jaipur, die sogenannte „Pink City“. Ich bin mit dem Zug von Agra angereist. Eine wichtige Sehenswürdigkeiten ist der „Hawal Mahal“, der Palast der Winde und der Stadtpalast. Die Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und die prachtvollen Bauten erinnerten mich oft an einen orientalischen Märchenfilm.

Der Palast der Winde in der Pink City in Jaipur, Rajasthan
der „Palast der Winde“ in Jaipur

2. Pushkar – die Stadt am heiligen See

Von Jaipur aus führte mich meine Reise nach Pushkar. Da es in Pushkar keinen Bahnhof gibt, bin ich mit dem Zug nach Ajmer gereist. Von dort aus ging es mit dem Tuktuk zur Stadt am heiligen See. Für die Anreise vom Bahnhof zahlt man 600 Rupies, das ca 7,50 Euro entspricht. Schon auf der Fahrt dorthin konnte ich die wunderschöne Landschaft bestaunen. Der See an dem Pushkar liegt, ist für viele Hindus heilig und eine Pilgerstätte. Aus diesem Grund sieht man in der Stadt viele gläubige Hindus aber auch viele Touristen und jede Menge „Rooftop Restaurants“ und „Reggae Bars“.

Der heilige See in Pushkar, Rajasthan. Pilgerstätte und alternativer Lifestyle
Der heilige See in Pushkar

Natürlich gibt es auch wieder unzählige Geschäfte in denen man günstig Kleidung und Souvenirs kaufen kann. Ein echtes Highlight für mich war der Savitri Temple. Dieser Tempel liegt auf einem Hügel. Ich bin mit der Seilbahn hoch gefahren und nach unten habe ich die Treppen genommen. Der Ausblick von oben war einfach atemberaubend und auch die vielen Affen haben den Ausflug zu einem Erlebnis gemacht.

Eine Sehenswürdigkeit in Pushkar, Rajasthan
Der Ausblick vom Savitri Temple in Pushkar

3. Jaisalmer – die goldene Stadt

In Jaisalamer angekommen hatte ich wieder das Gefühl in einem Märchen aus 1001 Nacht gelandet zu sein. Die Häuser sind alle aus Sandstein gebaut und über der Stadt ragt die alte Festung hervor. Jaisalmer wird auch die goldene Stadt genannt. In den schmalen Gassen der Innenstadt und der Festung gibt es wieder einmal unzählige Shops in denen man Handwerk, bestickte Decken, Schals und Kleidung kaufen kann. Ein echtes Highlight ist jedoch ein Ausflug in die Wüste. Viele buchen eine Kamel Safari, die meistens auch eine Übernachtung in der Wüste beinhaltet.

Die goldene Stadt Jaisalmer im Bundesstaat Rajasthan
Blick auf die Festung in Jaisalmer

4. Udaipur – die Stadt der Seen

Udaipur wird von einigen auch das Venedig des Orients genannt. Es liegt an vier künstlich angelegten Seen und gilt auch als die romantische Stadt von Rajasthan. Für mich war Udaipur ein echtes Highlight. Es ist eine sehr touristische Stadt. Jedoch sprechen aus diesem Grund auch mehr Leute Englisch und es gibt, wie auch schon in Pushkar, jede Menge „Rooftopbars“ von denen man den Ausblick auf die Seen bestaunen kann. Eine weitere Attraktion in Udaipur ist auch hier das Fort und der Stadtpalast.

Die Stadt Udaipur wird auch das venedig des Ostens genannt. Viele Brücken und die Aussicht auf die Seen haben ihr auch den Namen "die romantische Stadt" gegegben.
Die Stadt Udaipur

In Rajasthan findet man sehr viel Kultur und alte Traditionen. Es kann manchmal etwas schwierig sein, wenn man auf der einen Seite die ganze Zeit von Händlern angesprochen wird und auf der anderen Seite kaum jemand Englisch spricht. Oft wird man als Ausländer angestarrt und nach einem Foto gefragt. Auch dies sollte man gelassen sehen. Der Norden Indiens ist generell traditioneller und konservativer. Aber wer einfach mal in eine andere Welt abtauchen möchte, dem empfehle ich eine Reise nach Rajasthan. Es lohnt sich.