Malta – 10 Insidertipps für die Sonneninsel im Mittelmeer

Werbung
Booking.com

Kristallklares Wasser, das zum Schwimmen und Schnorcheln einlädt. Alte Festungen, große Kirchen und eine Sprache und Kultur die die Geschichte des Landes mit ihren vielen Besetzungsmächten widerspiegelt. In dem kleinen Inselstaat Malta kann man viel erleben. Ich habe fast drei Jahre dort verbracht. Es gibt wunderschöne Küsten und Strände, ein Mix aus verschiedenen kulturellen Einflüssen und natürlich ein angenehmes mediterranes Klima. Im Straßenverkehr kann man seine Geduld auf die Probe stellen und Busfahrten können zum Abenteuer werden. Für viele Touristen ist die Hauptstadt Valletta, mit ihren alten Gemäuern und Festungen, eine der ersten Anlaufstellen. Die Städte Sliema und St Julians sind die teuersten Gegenden und für das Nachtleben und Einkaufsmöglickeiten bekannt. Obwohl Malta ein sehr kleines Land ist gibt es noch so viel mehr, abseits der üblichen Touristenpfade, zu entdecken:

1. Selmun Beach

Was vielen Touristen natürlich sofort auffällt, ist, dass es keine Sandstrände im Zentrum gibt. Es gibt einen künstlich aufgeschütteten Strand, in der Nähe der Partymeile Paceville, aber dieser ist alles andere als idyllisch. Mein Geheimtipp für einen abseits gelegenen Sandstrand ist der Selmun Beach. Dieser befindet sich im Norden der Insel. Am besten gelangt man mit dem Auto dorthin. Wer, so wie ich, auch gerne zu Fuß unterwegs ist, muss sich auf eine ca. 45 minütige Wanderung von der Bushaltestelle aus einstellen. Es führt eine schmale Straße zum Strand, von der aus man die Landschaft und Natur bewundern kann. Der Selmun Beach ist einer meiner Lieblingssandstrände in Malta. Er ist wirklich abgelegen und es sollte einem bewusst sein, dass es dort keine Gastronomie gibt.

Strandurlaub am Selmun Beach
Auf dem Weg zum Selmun Beach

2. Ghajn Tuffieha Bay

Auch einer meiner Lieblingsstrände ist der Ghajn Tuffieha Bay. Dieser Sandstrand liegt ca. 900 m vom oft sehr überfüllten Golden Bay entfernt. Auch der Ghajn Tuffieha ist in der Hochsaison sehr voll aber der Strand ist von Natur umgeben und bietet eine wunderschöne Aussicht. Um dort hinzu gelangen, muss man jedoch erst eine sehr lange Treppe hinabsteigen.

Entspannung am Ghajn Tuffieha Bay

3. Marsaskala

Das Fischerdorf Marsaskala liegt im Süden der Insel. Hier kann man einfach an der Küste entlang schlendern oder weiter zum St Thomas Bay gehen. Die Bucht vom St Thomas Bay bietet einen wunderschönen Ausblick und es gibt einen sehr kleinen Sandstrand. Man kann natürlich auch an den anderen Stellen baden gehen da es, wie fast überall in Malta, Leitern gibt, über die man ins Wasser gelangen kann.

St. Thomas Bay in Marsaskala

4. Pretty Bay in Birzibugga

Bezüglich der Aussicht hält der Name nicht unbedingt, was er verspricht. Zwar handelt es sich bei dem Pretty Bay um einen schönen langen Sandstrand und eine mit Palmen umgebene Promenade. Allerdings hat man einen Ausblick auf die Containerschiffe. Wer aber gerne mal abseits von den üblichen Touristenhotspots am Strand liegen möchte, ist hier genau richtig.

5. Manoel Island

Diese Halbinsel hat eine ganz besondere Geschichte. Der größte Teil von Manoel Island war lange Zeit gesperrt und ist erst seit ca zwei Jahren für Besucher zugänglich. Auf der Halbinsel befindet sich unter anderem das Fort Manoel. Eine alte Festung, die absolut empfehlenswert ist und auch viel über die Geschichte des Landes lehrt. Schon bald soll Manoel Island bebaut werden. Also unbedingt jetzt noch hingehen, bevor auch hier der Charme der Insel der Baubranche zum Opfer fällt.

6. Birgu

Valletta und die Three Cities sind natürlich kein Geheimtipp aber trotzdem sehr erwähnenswert. Ich empfehle, von Valletta aus mit der Fähre nach Birgu zu fahren und dann einfach in der Altstadt herumzuschlendern. Birgu ist eine wunderschöne kleine Stadt mit schmalen Gassen und alten Mauern.

Im Hafen von Birgu
Im Hafen von Birgu

7. Mellieha

Auch Mellieha ist für mich eine Stadt, die noch immer sehr viel Charme hat. Sie ist etwas höher gelegen und bietet daher einen wunderschönen Ausblick auf den Norden der Insel. Vor allem die große Kathedrale ist zu Recht ein Touristenmagnet. Und wenn man anschließend den Hügel hinunterläuft, gelangt man unten zum längsten Sandstrand der Insel. Zum Ghadira Bay.

Die Aussicht in Mellieha
Mellieha: Im Norden von Malta

8. Ghar Lapsi

Ghar Lapsi ist ein toller Ort zum Schwimmen, Relaxen und zum Schnorcheln. Er befindet sich im Süden der Insel. Auch hier gelangt man über eine Leiter ins Wasser. Es wirkt fast wie ein natürlicher Pool und schon an der Wasseroberfläche kann man unzählige Fische erkennen.

Badeurlaub in Malta - Ghar Lapsi
Ghar Lapsi – Badeurlaub im Süden von Malta

9. Mosta

Man sagt auf Malta gebe es 365 Kirchen, für jeden Tag eine. In Mosta steht die Rotunda von Mosta. Die Kuppel dieser Kirche soll die viertgrößte der Welt sein. Die Stadt liegt sehr zentral und bietet also keinen Strand aber das „normale“ Malta. Wenn man mit dem Besuch in der Kirche fertig ist, kann man beispielsweise über den Markt oder durch die Straßen schlendern.

10. Ta’xbiex und Gzira

In Ta’xbiex befinden sich viele Botschaften direkt an einer Promenade. Von hier aus kann man einen tollen Ausblick auf Valletta genießen. Und wenn es einem zu heiß wird, gibt es hier auch die Möglichkeit ins Wasser zu gehen. Gleich daneben liegt der Ort Gzira, in dem sich übrigens auch die Halbinsel Manoel Island befindet. Wem die Ballerman Atmosphäre in Paceville nicht so gut gefällt aber trotzdem gerne in die ein oder andere Bar gehen möchte, dem empfehle ich Gzira.

Die Aussicht von Ta'xbiex auf Valletta
Die Aussicht von Ta’xbiex auf Valletta

Malta hat trotz seiner kleinen Größe sehr viel zu bieten. Im Frühling erblüht die Landschaft grün. Das kann man vor allem auf der kleinen Schwesterinsel Gozo bewundern. Zwischen Juni und September ist es für gewöhnlich sehr heiß und die Luftfeuttigkeit ist sehr hoch. Im Herbst wird es angenehmer und das Wasser ist immer noch warm genug zum baden. In diesem kleinen Land hat man immer die Möglichkeit viel zu sehen und zu erleben.