Südvietnam – 3 Geheimtipps

Werbung
Booking.com

Booking.com

 

Einsame Strände, alte Tempel und ausgezeichnetes Streetfood. Drei Orte, die Ihr nicht verpassen dürft, wenn ihr durch Südvietnam reist.

Dies sind meine drei ganz persönlichen Geheimtipps für den Süden Vietnams. Mit Sicherheit gibt es noch viele andere tolle Orte in diesem wunderschönen Land zu entdecken. Aber hier möchte ich euch meine Drei Favoriten vorstellen.

1. Phan Rang

Phan Rang war für mich ein absolutes Highlight. Ein Ort in Südvietnam, der touristisch noch wenig erschlossen ist. Obwohl diese Stadt so viel zu bieten hat. Ein wenig außerhalb stehen die Tempel von Phan Rang. Sie gehören zum Weltkulturerbe und wurden im 13. Jahrhundert von der Cham Kultur erbaut.

Auch wer auf der Suche nach einem einsamen Sandstrand ist, ist hier genau richtig. Nur in der Ferne habe ich ein paar Kitesurfer gesehen aber die waren weit weg und ich hatte einen wunderschönen langen Strandabschnitt für mich alleine. Ein Hostel habe ich nicht gefunden aber dafür ein günstiges Hotel, das noch sehr neu war. Es war alles sauber und geräumig und auch der Hotelbesitzer war extrem hilfsbereit.

Urlaub in Südvietnam
Einsamer Strand in Phan Rang

Das Hotel befand sich mitten in der Stadt und ich war die einzige Ausländerin, die durch die Straßen und über den Markt geschlendert ist. Obwohl niemand Englisch sprach, fühlte ich mich überall willkommen. Die Menschen waren sehr hilfsbereit und wir haben uns am Streetfood-Stand einfach mit Händen und Füßen verständigt. Phan Rang hat noch den Charme des Ursprüpnglichen Vietnams. Es war ein tolles Erlebnis und ich würde jederzeit sofort wiederkommen.

 

2. Quy Nhon

Wenn man in dieser Stadt ankommt, hat man irgendwie das Gefühl, dass alle hier auf den großen Toutistenboom warten. Auf der anderen Seite merkt man aber auch, dass es für viele Einwohner immer noch etwas ganz Besonderes ist einen Touristen in ihrer Stadt zu sehen. Viele haben mir auf der Straße zugewunken oder sich einfach nur über meine Anwesenheit gewundert und gefreut.

Es wird viel gebaut und natürlich gibt es auch Restaurants und Kaffees, doch Ausländer sieht man immer noch selten. Besonders schön ist die lange Strandpromenade. Auch hier gibt es ein paar Bars und natürlich einen wunderschönen langen Sandstrand.

3. Mui Ne

Einsamer Sandstrand in Mui Ne

Viele werden jetzt wohl denken, dass Mui Ne in Südvietnam, doch längst kein Geheimtipp mehr ist und das stimmt natürlich. Es gibt viele Hotels und Resorts aber die meisten Urlauber bleiben in ihren Unterkünften, die ja oft auch direkt am Strand liegen. Aus diesem Grund findet man hier ebenfalls viele einsame Strände. Allerdings muss man sich, wie fast überall in Vietnam, einen Roller ausleihen, um sich die Gegend ansehen zu können. Aber dann hat man die Möglichkeit viele Strandabschnitte abseits von Touristenströmen ausfindig zu machen. Auch die Stadt und der lokale Markt, bieten die Möglichkeit viel zu entdecken. Natürlich ist Mui Ne für die Sanddünen oder den Fairy Stream bekannt und auch das sollte man sich nicht entgehen lassen. Aber es gibt eben auch immer noch ein paar einsame Strände, die man entdecken kann.

Der zum Weltkulturerbe gehörende Tempel in Phan Rang
Der zum Weltkulturerbe gehörende Tempel Phan Rang–Tháp Chàm
Die Strandpromenade in Quy Nhon
Die Strandpromenade in Quy Nhon
Die roten Sanddünen in Mui Ne
Die Sanddünen in Mui Ne